"...an Leichtigkeit und Spielfreude kaum zu übertreffen...mit Stringenz und atemberaubender Schnelligkeit..." General-Anzeiger Bonn

 

"Es ist diese natürliche Art von Hellen Weiß, die im Gegensatz zu ihrem bemerkenswerten Talent steht. Keine Spur Affektiertheit, nichts ist gekünstelt oder aufgesetzt. Und vielleicht ist genau dies das Geheimnis ihres Erfolgs. Bei jedem Vorspielen, bei jedem Auftritt, [gibt] sie ein Stück ihrer Persönlichkeit preis..." Die WELT

 

Hellen Weiß, geboren in Hamburg, konzertierte im In- und Ausland mit namhaften Orchestern wie dem Swedish Radio Symphony Orchestra, den Hamburger Symphonikern, dem Orchestra San Marco Pordenone, dem North Bohemia Philharmonic Orchestra und dem Collegium Musicum Basel in bedeutenden Konzertsälen.


2004 gewann sie den 1. Preis und den Gesamtsieg beim internationalen Rundfunkwettbewerb Prag.
Außerdem erhielt sie den EMCY Art for Music Prize, den Eduard-Söring-Preis der Deutschen Stiftung Musikleben und als Pianistin den Steinway-Preis für Klavier. Sie wurde von der "Oscar und Vera Ritter-Stiftung" gefördert.

Als regelmäßiger Gast bei Musikfestivals konzertierte sie u.a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Mendelssohn-Festtagen Leipzig, beim Musikfestival Heidelberger Frühling, in der Konzertreihe „Resonanzen“ Siegburg, den "Europäischen Wochen" Passau, dem German Forum New York, in der Konzertreihe "Spectrum" Villa Musica und bei "Teatime Classics" in der Laeiszhalle Hamburg.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit beschäftigt sich Hellen Weiß seit ihrem zwölften Lebensjahr leidenschaftlich mit Kammermusik. Besonders intensiv widmet sie sich der Gattung Streichquartett und konzertierte in dieser Besetzung bereits in Deutschland, Frankreich und Tschechien. Außerdem wirkte sie im Kammermusikprojekt "Young Artists & Friends" der Berliner Philharmoniker mit. Zu ihren Kammermusikpartnern zählten u.a. Nils Mönkemeyer, Jörg Widmann, Nicolas Altstaedt, Maximilian Hornung und Gabriel Schwabe.

Dabei wurden ihre Solo- und Kammermusikkonzerte weltweit im Radio und Fernsehen, u.a. beim NDR, SWR und Sveriges Radio, übertragen.

Zunehmend begeistert sie sich für die zeitgenössische Musik und arbeitet mit Komponisten wie Dieter Schnebel, Juliane Klein, Charlotte Seither und Jörg Widmann zusammen.

Bereits mit zwölf Jahren wurde Hellen Weiß Jungstudentin und erhielt ihre Ausbildung von Shmuel Ashkenasi, Nora Chastain und Rainer Kussmaul. Weitere musikalische Impulse bekam sie u.a. von Thomas Brandis, David Takeno, Antje Weithaas und dem Artemis Quartett. 

Seit 2014 hat sie einen Lehrauftrag für Violine an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden inne.

Ab 2017 übernimmt Hellen Weiß die künstlerische Leitung des VIVO! Musikfestivals Hamburg.

Sie spielt auf einer Violine von Giovanni Francesco Pressenda (Turin, 1823) aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland, die ihr von der Deutschen Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt wird.